Die Unterzeichner - List of signatories

Mitautor*innen und Erstunterzeichner*innen:

Bärbel Bimschas, Bildungsstätte Alte Schule Anspach (basa e.V.)
Prof. Dr. Helmut Bremer, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Julika Bürgin, Hochschule Darmstadt
Prof. Dr. Benno Hafeneger, Universität Marburg
Prof. Dr. Reinhold Hedtke, Universität Bielefeld
Prof. Dr. Gudrun Hentges, Hochschule Fulda
Christian Kirschner, Bildungsreferent, Frankfurt
Prof. Dr. Waltraud Meints-Stender, Hochschule Niederrhein
Angela Merkle, Bildungsstätte Alte Schule Anspach (basa e.V.)
Prof. Dr. Astrid Messerschmidt, PH Karlsruhe/ TU Darmstadt
Prof. Dr. Frank Nonnenmacher, Universität Frankfurt
Holger Oppenhäuser, Attac Bundesbüro
Prof. Dr. Bernd Overwien, Universität Kassel
OStR'in i.H. Margit Rodrian-Pfennig, Universität Frankfurt
Dr. David Salomon, Universität Siegen
Prof. Dr. Albert Scherr, PH Freiburg
PD Dr. Edgar Weiß, Universität Siegen
Benedikt Widmaier, Haus am Maiberg, Akademie für politische und soziale Bildung der Diözese Mainz
Dr. Manfred Wittmeier, Universität Frankfurt

List of signatories

Liste der weiteren Unterzeichner_innen

(211) Anrede/Titel - Address Vor- und Nachname / first name and family name Institution Kommentar - Comment
1. Herr/Mr Umberto Tino Herrmuth Universität zu Köln
2. Prof. Dr. Anke Schu Fachbereich Soziale Arbeit h_da
3. Herr/Mr Justus Peters Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
4. Herr/Mr Moritz Schilk UHH
5. Herr/Mr Daniel Kreußer Lehrer und Berater für Bildung für nachaltige Entwicklung (BNE), Mainz
6. Frau/Mrs Johanna Tückmantel
7. Frau/Mrs Alena Plietker Universität zu Köln
8. Herr/Mr Mark Langdon University of Strathclyde Dear Colleagues,
I wish to thank you for your work in putting together this excellent declaration and to express my full support for its contents and aims. As a post graduate student and practitioner of informal learning Scotland I am about to undertake a thesis for my EdD studies which promotes the development of an area of study I call 'democratic literacies'.
I would be keen to support your ongoing work in any way I can and to learn more about the progress of your collective work since the declarations publication in 2015.
In solidarity and friendship.
Mark
9. Frau/Mrs Rebekka Dvorak Hochschule München
10. Dr. Susanne Leitner
11. Herr/Mr Dominik Feldmann Universität zu Köln
12. Herr/Mr Jörg Kress Jugendbegegnungsstätte im Haus Metternich Koblenz
13. Frau/Mrs Alina Huth aktuelles forum NRW e.V.
14. Frau/Mrs Hanna Diederich Social Justice und Diversity Trainerin*
15. Frau/Mrs Christina Castillón Open School 21
16. Frau/Mrs Nadia Sergan Goethe-Universität Frankfurt
17. Herr/Mr Nicolas Kertscher Universität Bielefeld
18. Herr/Mr Johannes Schweitzer
19. Herr/Mr Johannes Hohaus Bildungsverein Parcours e.V.
20. Herr/Mr Steve Kenner Leibniz Universität Hannover
21. Dr. Claudia Wucherpfennig Inst. f. Humangeographie, Goethe Universität Frankfurt; Umweltlernen in Frankfurt e.V.
22. Dr. Moritz Peter Haarmann Leibniz Universität Hannover Eine kritisch-emanzipatorische politische Bildung beinhaltet notwendigerweise sozioökonomische Bildung, die den politischen Charakter von Wirtschaft offenlegt und dazu herausfordert, die die Regeln und Institutionen des wirtschaftlichen Zusammenlebens als Teil des demokratischen Gestaltungsauftrags zu begreifen.
23. Herr/Mr Henning Gutfleisch Universität Bremen
24. Frau/Mrs Birgit Spettel Studienseminar Oberursel
25. Herr/Mr Florian Wagener cultures interactive e.V.
26. Frau/Mrs Sofia Casarrubia TransitionTheater
27. Herr/Mr Henning Middelschulte Universität Bielefeld
28. Herr/Mr Philipp Schäfer Hochschule Düsseldorf
29. Herr/Mr Jan Herbst TU Dortmund
30. Frau/Mrs Rabia Caliskan Westfälische Wilhelms-Universität Münster
31. Herr/Mr Tyll Steckelmann SJD-Die Falken Bezirk Hessen-Nord
32. Herr/Mr Kerem Atasever Jugendbildungsstätte Kaubstraße
33. Frau/Mrs Susanne Studemund
34. Frau/Mrs Stefan Nadolny Soziale Bildung e.V.
35. Herr/Mr Michael Becker Soziologe, Offenbach
36. Frau/Mrs Linda Behrisch Universität Heidelberg
37. Dr. Torsten Junge Heinrich Hertz Schule Hamburg
38. Herr/Mr Denis Grünsel
39. Herr/Mr Oliver Kloss Leipzig, Politikwissenschaftler Wenn Politische Bildung nicht auch den Anspruch hat, wenigstens elementares Wissen über die wichtigsten ökonomischen Theorien (den Keynesianismus und dessen Widersacher) zu vermitteln, wird die Gesellschaft auch in Zukunft nicht gegen repressive Konter-Reformen gefeit sein. (Was politische Propaganda sogar in einer Demokratie anrichten kann und wie leicht sich soziale Errungenschaften zerstören lassen, wenn die Kräfte der Verteidigung erlahmen, durften wir zur Zeit der Regierung Gerhard Schröders erleben.)
40. Herr/Mr Markus Heinz
41. Dr. Stefan Kalmring Rosa Luxemburg Stiftung
42. Dr. Marcus Hawel Sopos
43. Herr/Mr Fabian Gabriel
44. Herr/Mr Karsten Weitzenegger welthandeln.de „Die Welt lesen lernen, um die Zukunft schreiben zu können.”
45. Frau/Mrs Barbara Jung Ernst-Reuter-Schule 1 Frankfurt
46. Frau/Mrs Lisa Rosa Landesinstitut f Lehrerbildung Hamburg
47. Frau/Mrs Sara Alfia Greco Leibniz Universität Hannover
48. Herr/Mr Timo Ziomkowski Universität Siegen Als angehender Lehrer finde ich es unerlässlich, sich Gedanken über die politische Bildung und ihre Gestaltung zu machen.
49. Frau/Mrs Curie Lee Universität zu Köln From the declaration it is clear the extent to which the six points support a critical political education. It is, however, less clear where the term "emancipation" (as mentioned in the subtitle) comes into play. From what/what exactly does a political education promise to emancipate participants from?
50. Herr/Mr Ulrich Ballhausen Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V.; Vorstandsvorsitzender; Zeichnung im Namen des Gesamtvorstandes
51. Herr/Mr Karl-Heinz Albers freiberuflicher Supervisor u. Laufbahncoach Als ehemaliger Erwachsenenbildner(Dipl Pol) und jetziger Supervisor/Laufbahnberater habe ich mit Interesse von Ihrer Initiatative gelesen. Ich denke, sie ist dringend nötig und deshalb unterschreibe ich gern. Mich intersessiert politisch bewußte, emanzipatorische Beratung (ausserhalb der Politikberatung), denn diese ist nach meiner Erfahrung noch fremd im lockenden, bunten Beratermilieu.
52. Herr/Mr Lukas Heider Universität Münster
53. Herr/Mr Andreas Galatas ibp.Institut, Bochum
54. Herr/Mr Joachim Schmitt Katholische Arbeitnehmer-Bewegung KAB
55. Dr. Helmut Däuble Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
56. Prof. Dr. Renate Kreile PH Ludwigsburg
57. Herr Dieter Schäckel Jacob-Grimm-Schule Kassel, Studiensemnar für Gymnasien Kassel
58. Frau Anna E. Künzel ZfsL Hagen Gym/Ge Es ist höchst bedauerlich, dass wir im Jahr 2016 immer noch über Selbstverständlichkeiten der Politischen Bildung diskutieren (müssen).
Frage: legt sich die Sektion Sowi nicht auch selber lahm?
Dennoch. Ich wünsche der Initiative 'Frankfurter Erklärung' neuen Schwung in der Debatte 'Was wollen wir eigentlich erreichen?'
59. Herr Michael Stanzer Ihre Initiative freut mich. Allein habe ich meine Probleme mit dem Begriff Politische Bildung, weil er von der Öffentlichkeit, den Medien und den PolitikerInnen sowieso, fast immer missverstanden wird. PB ist ja kein ganz neuer Begriff, er wurde schon zu Zeiten Napoleons gebraucht. Er geriet dann eher in Vergessenheit und wurde schließlich in der Nachkriegszeit zur Übersetzung von civic education herangezogen. Aus meiner Erfahrung ist der Begriff PB schlichtweg nicht kommunizierbar und verhindert insbes. diejenigen zu erreichen die PB am dringendsten benötigen. Vielleicht lässt sich diese Initiative erweitern, in dem man auch über Begriff, Standards und eine eigene länderübergreifende wissenschaftliche Ausbildung und Anwendung nachdenkt.
60. Herr PD Dr. Michael Berndt Was mir hier in Zeiten zunehmender Akzeptanz(re)produktion von Gewalt fehlt, ist die Gewaltkritik und die Friedensorientierung!! Dennoch!
61. Prof. Dr. Bernhard Claußen Universität Hamburg
62. Herr Peter Rögler Freiherr-vom-Stein-Schule Neckarsteinach
63. Herr Maik Schmidt Universität Marburg, Didaktik der politischen Bildung
64. Herr Hans-Malte Hanne Uni Oldenburg
65. Herr Stefan Rosenkranz Student Uni Kassel
66. Herr Hanns-Fred Rathenow, Univ.-Prof. a.D., TU Berlin
67. Herr Lukas Eble SJD - Die Falken Schleswig-Holstein
68. Herr Dieter Weber
69. Frau Carmen Muhs Waldritter e.V.
70. Frau Carmen Mörsch Institute for Art Edcuation, Zürcher Hochschule der Künste
71. Frau Dana Meyer
72. Herr Martin Schellenberg Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen
73. Frau Petula Neuhaus TU Dortmund
74. Herr Sebastian Schneider
75. Prof. Dr. Martin Lücke FU Berlin, Didaktik der Geschichte
76. Frau Rolf Staudt Lehrer und Berater für Schulentwicklung Jetzt erst recht!
77. Herr Till Kühnhausen Universität zu Köln, Sozialwissenschaften/ökonomische Bildung
78. Herr Alexander Biewald Universität Innsbruck Wir stecken noch im Zeitalter der Wissensgesellschaft fest, und diese "Box" ist die größte Hürde zur Entwicklung einer kritisch-emanzipatorischen Politischen Bildung. Das traditionelle Paradigma stellt nämlich (unbeabsichtigt?) Wissen an oberster Stelle weit vor der Menschheit und nimmt an (weil es so eng mit der Rationalität verbunden ist), dass mehr Wissen bzw. die reflektierte Verarbeitung von Wissen automatisch zu besseren Menschen und zu einer besseren Gesellschaft führt. Erkennbar ist, dass so Wissen und Lernen an sich zu – wenn ich von Viktor Frankl borgen darf – „neurotischen Motivatoren“ geworden sind. Wir sollten deshalb zusammen mit dem Ruf nach einer kritisch-emanzipatorischen Politischen Bildung lautstark ein neues Zeitalter einberufen, um den wagemutigen Sprung von einer Wissensgesellschaft zu einer Problemgesellschaft zu forcieren. Die Teilnehmer dieser Problemgesellschaft – wie der Name suggeriert – beschäftigten sich aktiv, sprich individuell und kollektiv handelnd mit ihren Problemen (z.B. Krisen, Missständen), um eben positive Veränderungen in kleinen Ecken ihrer Welt herbeizuführen. Die Erzeugung von situiertem (und nicht „Wahrem“) Wissen und zweckgebundenem (und nicht willkürlichem) Lernen wird im neuen Paradigma zum Nebenprodukt der Arbeit mit Problemen.
79. Herr Christian-Friedrich Lohe Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW)
80. Herr Wolfgang Pauls Bildungsstätte Bahnhof Göhrde
81. Herr Reinhard Frankl
82. Herr Martin Brück Otto-Hahn-Schule Hamburg
83. Herr Ramses Michael Oueslati
84. Prof. Dr. Susanne Spindler Hochschule Darmstadt
85. Dr. Gernod Röken Agora Hannover Sehr einverstanden. Bei der Machtkritik müsste die Analyse der formbestimmten gesellschaftlichen Verhältnisse verdeutlicht werden.
86. Frau Johanna Stribrny InSeL - Insel für selbstbestimmtes Lernen, Hamburg
87. Dr. Madeleine Sauer Politikwissenschaftler_in & Dozent_in
88. Dr. Martin Haselwanter Universität Innsbruck
89. Herr Sebastian Vaupel
90. Herr Johannes Dietrich Biografieteam Dritte Generation Ostdeutschland
91. Prof. Dr. Ines Kadler-Neuhausen Hochschule Fulda
92. Herr Alexander Stärck Universität Koblenz-Landau
93. Dr. Thomas Guthmann COMPA Berlin e.V.
94. Frau Anna Kellermann
95. Frau Ulrike Kahn Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik
96. Herr Markus Friedrich Schulpraktisches Seminar Berlin Mitte
97. Herr Christian Geißler Lehrer an der Karlsgarten-Schule, Berlin Bitte das "Lehrer an" dazuschreiben, weil wir als Lehrer*innen nicht ohne weiteres für unsere Institution zeichnen dürfen. Wenn das nicht geht, dann bitte Institutio weglassen
98. Frau Pia Garske Freie Universität Berlin
99. Frau Cindy Salzwedel FSU Jena
100. Frau Cindy Ballaschk Humboldt Universität zu Berlin
101. Frau Ester Höhle Universität Kassel, INCHER
102. Herr Marco Pompe http://herrschaftskritik.org
103. Dr. Heike Raab Universität Tübingen
104. Herr Janek Niggemann ASH Berlin
105. Herr Prof. Dr. Uwe Sielert Universität Kiel, Institut für Pädagogik
106. Herr Mario Zehe Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur & Medien (AJuM) der GEW
107. Dr. Christiane Leidinger freischaffende Politikwissenschaftlerin, Berlin
108. Dr. Elli Jonuz Universität Köln
109. Frau Anne Klein Uni Koeln
110. Herr Christian Welniak Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V.
111. Dr. Frank König Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar
112. Herr Stefan Schüller GEW
113. Frau Regina Richter Kritische Lehrer_innen, GEW u.a. (Berlin)
114. Dr. Peter Straßer Bildungszentrum Heimvolkshochschule Hustedt e.V.
115. Herr Dietrich Burggraf Bildungszentrum HVHS Hustedt e.V.
116. Herr Björn Allmendinger Gesamteuropäisches Seminar im Bildungszentrum HVHS Hustedt e.V.
117. Dr. Jens Birkmeyer Universität Münster
118. Herr Dirk Petsch Büro für angewandte Politikwissenschaft
119. Dr. Horst Leps
120. Herr Christian Schmidt Phillips-Universität Marburg
121. Herr Edwin Stiller Unabhängiger Berater und Schulbuchautor Eine an der Teilhabegerechtigkeit und Subjektorientierung orientierte These zum Recht eines jeden Bürgers auf fundierte sozialwissenschaftliche Bildung würde die Erklärung gut ergänzen!
siehe: www.einfachsowi.de
122. Frau Ute Schmitt GEW Bayern
123. Frau Katrin Mäntele
124. Herr Christian Schaft Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag
125. Herr Rolf-Henning Hintze Journalist
126. Dr. Rolf Eckart Mitglied GEW, DVPB (Bayern) Gratulation. Es war ein langer Weg!
127. Herr Peter Rath-Sangkhakorn pad-Verlag / Projektbüro Ökonomisches Alphabetisierungsprogramm
128. Herr Jens Singer LAG Schulsozialarbeit Bremen e.V.
129. Prof. Dr. Gerhard Drees PH Ludwigsburg
130. Frau Kristina Kontzi glokal e.V.
131. Herr Timo Kiesel glokal e.V.
132. Dr. Daniel Bendix Universität Kassel / glokal e.V.
133. Frau Gesine Bade Universität Kassel
134. Herr Frank Klußmann Studienseminar Oldenburg für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen
135. Herr Lukas Schliephake
136. Dr. Eckart Schörle Historiker, Schwerin
137. Herr Jochen Dallmer
138. Herr Oliver Emde Universität Kassel | Didaktik der politischen Bildung
139. Herr Tobias Braun ASA-Programm
140. Herr Torsten Baier
141. Frau Maria Grüning Die Kopiloten e.V.
142. Herr Timm Köhler gegen-argument.de (Argumentationsseminar)
143. Dr. Kira Nierobisch Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
144. Herr Martin Weyland Projekt BEGEGNUNG
145. Dr. Enrico Heitzer Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
146. Dr. Oliver von Wrochem KZ-Gedenkstätte Neuengamme
147. Herr Ingolf Seidel Agentur für Bildung - Geschichte, Politik und Medien e.V. In Zeiten in denen Geschichtsdeutungen, die auf der Totalitarismusdoktrin basieren, ist eine solche Erklärung notwendig. Ein Bezug auf die historisch-politische Bildung wäre hierfür eine richtige Erweiterung.
148. Frau Cornelia Siebeck Historikerin, Berlin
149. Frau Frauke Büttner Politologin, Berlin
150. Herr Matthias Blöser
151. Frau judith welz
152. Frau Sophie Voegele Zürcher Hochschule der Künste
153. Herr Jens Schmidt Arbeit und Leben Hamburg e.V.
154. Frau maria piniella paradiesmedial e. v.
155. Herr Sebastian Garbe International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC)
156. Herr Sascha Frank Psychologiemuseum
157. Dr. Manuela Hargassner-Delpos
158. Herr janek niggemann
159. Herr Sven Steinacker Hochschule Niederrhein
160. Herr Bernd Hüttner Rosa-Luxemburg-Stiftung
161. Prof. Dr. Michael Klundt Hochschule Magdeburg-Stendal
162. Prof. Dr. Uwe Hirschfeld Evangelische Hochschule Dresden
163. Herr Felix Trautmann Institut für Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt
164. Herr Michael Schroeder Erich Mühsam Gesellschaft
165. Dr. Sebastian Schipper Bauhaus Universität Weimar
166. Dr. Regina Schleicher Goethe-Universität
167. Herr Micha Hintz Uni Kassel, FH Ludwigshafen, Europäische Akademie der Arbeit Frankfurt a.M.
168. Herr Tobias Cepok GEW Hessen
169. Prof. Dr. Peter Herrmann EURISPES - Istituto di Studi Politici, Economici e Sociali
170. Prof. Dr. Alex Demirovic Goethe Universität Frankfurt am Main
171. Prof. Dr. Andreas Thimmel Technische Hochschule Köln
172. Prof. Dr. Barbara Schäuble Alice Salomon Hochschule Berlin
173. Frau Nicole Landefeld Universität Siegen
174. Frau Sofia Sboui
175. Frau Kora Hoffmann Universität Siegen
176. Frau Jagusch, Birgit
177. Frau Antje Biertümpel TU Darmstadt, Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik
178. Herr Henrik Peitsch DVPB Niedersachsen
179. Dr. Olga Zitzelsberger TU Darmstadt
180. Frau Anke Prochnau Hochschule Bremen
181. Frau Sylvia Heitz Uni Frankfurt
182. Herr Klaus Meschede
183. Herr David Hengsbach Universität Marburg
184. Dr. Jana Trumann Universität Duisburg-Essen
185. Prof. Dr. Markus Ottersbach Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
186. Herr Alexander Wohnig Uni Heidelberg/PH Heidelberg
187. Frau Britta Lammers Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien
188. Frau Yasmine Chehata Fachhochschule Köln
189. Frau Anja Hirsch Universität Köln, Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften
190. Herr Nikolaj Schulte-Wörmann Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
191. Dr. Holger Onken Institut für Sozialwissenschaften, Universität Oldenburg Da kritische Herangehensweisen in den angrenzenden Fachwissenschaften und in der politischen Bildung selbst heute kaum mehr als Randerscheinungen sind und emanzipatorische Ansätze beinahe ausschließlich Genderbezogen sind, ist diese Erklärung sehr wichtig!
192. Herr Marcel Studt Studienseminar Offenbach
193. Frau Sophie Schmitt Philipps-Universität Marburg
194. Prof. Dr. Jörg Reitzig Hochschule Ludwigshafen am Rhein
195. Prof. Dr. Regina-Maria Dackweiler Hochschule RheinMain
196. Dr. Carsten Bünger Universität Potsdam/ Techn. Universität Dortmund
197. Dr. Christian Zimmermann Universität Siegen
198. Frau Lisa Schneider Technische Universität Dortmund, Exit-EnterLife e.V.
199. Herr Sven Rößler Universität Oldenburg
200. Dr. Wibke Riekmann Universität Hamburg
201. Prof. Dr. Jörg Reitzig Hochschule Ludwigshafen am Rhein
202. Prof. Dr. Fritz Reheis Akad. Dir. i. R.
203. Herr Sascha André Regier Universität Köln, Gymnasium
204. Prof. Dr. Klaus Moegling Universität Kassel
205. Herr Mathias Lotz Universität Mainz
206. Herr Malte Kleinschmidt Leibniz Universität Hannover
207. Frau Juliane Hammermeister ERS 1 Frankfurt am Main
208. Dr. Sebastian Fischer Leibniz Universität Hannover
209. Herr Christoph Bauer Max-Beckmann-Schule Frankfurt
210. Frau Nadine Balzter TU Darmstadt
211. Herr Wolfgang Thau Hochschule Darmstadt

Hinweis:

Ihr Name sollte nach der Unterzeichnung automatisch erscheinen, ansonsten müssen Sie die aktuelle Seite in ihrem Browser neu laden (oder aktualisieren mit F5).