Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalt

Das dritte Studienjahr als integriertes, obligatorisches Auslandsjahr macht das sogenannte „Plus“ Ihres Studienganges aus.

Sie verbringen ein Semester an einer der Partnerhochschulen der Hochschule Darmstadt oder einer anderen Hochschule im Ausland. Das zweite Semester ist dem Praktikum gewidmet und sollte im Sinne der Lernziele möglichst in demselben Land absolviert werden. Insgesamt erhalten Sie für Ihr Auslandsjahr 60 Credit Points (je 30 CP für Studium und Praktikum).

Während des Auslandsemesters belegen Sie Kurse in einem Studienangebot der Sozialen Arbeit oder einem anderen sozialwissenschaftlichen Studienfach. Hier lernen Sie internationale Sichtweisen auf verschiedene Themenfelder kennen. Die Studieninhalte und -leistungen richten sich nach dem jeweiligen Angebot der Partnerhochschule und werden vorab in einem individuellen Learning Agreement festgelegt. So ist sichergestellt, dass die erbrachten Leistungen bei Ihrer Rückkehr anerkannt werden. Haben Sie selbst eine Hochschule bzw. Universität im Ausland im Blick, können Sie auch selbständig Ihren Studienplatz organisieren. Das International Office unterstützt Sie dabei.

Das Auslandspraktikum findet im zweiten Teil des Auslandsjahres nach dem Studiensemester statt. Sie können so Ihr im Studium erworbenes theoretisches Wissen über das Zielland und seine sozialen Herausforderungen in der Praxis vertiefen. Weiterhin lernen Sie die Arbeitspraxis und das Selbstverständnis der Sozialen Arbeit in einem anderen kulturellen Kontext außerhalb Deutschlands kennen. Praktikumsstellen können beispielsweise von Internationalen Organisationen, Sozialen Einrichtungen vor Ort sowie in Projekten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit angeboten werden. Das Praktikum muss von der Studiengangsleitung genehmigt werden. Bitte senden Sie rechtzeitig eine E-Mail mit dem Profil der Organisation, in der Sie Ihr Praktikum durchführen möchten zusammen mit Ihrem geplanten Aufgabenprofil an die Studiengangsleitung.

Vor der Nominierung für einen Studienplatz im Ausland (diese erfolgt in Absprache mit der Studiengangsleitung durch den oder die Auslandsbeauftragte*n des Fachbereichs) müssen die Studierenden mindestens die Module 13110 bis 13160 erfolgreich abgeschlossen haben. Englischkenntnisse (mindestens B2-Niveau) sind darüber hinaus spätestens bis zum Auslandsaufenthalt gegenüber der Studiengangsleitung nachzuweisen (§13 BBPO).

 

Der Studiengang Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung hat zurzeit Partnerhochschulen in Brasilien, Ghana, Jordanien, Paraguay, Türkei und weiteren Ländern. In vielen außereuropäischen Ländern müssen Studiengebühren bezahlt werden, die durch das Studium an einer Partnerhochschule entfallen. Weitere Informationen zum Studium an einer Partnerhochschule finden sich auf der Homepage des Fachbereichs (inklusive Erfahrungsberichte von Studierenden) sowie auf der Homepage des International Office. https://hda.moveon4.de/publisher/1/deu

Rückkehrer:innen berichten:

Berichte Studium Übersee:

https://international.h-da.de/wege-ins-ausland/uebersee/studium/rueckkehrer-berichten

 

Berichte Praktikum Übersee:

https://international.h-da.de/wege-ins-ausland/uebersee/praktikum/rueckkehrer-berichten

 

In Kürze folgen weitere Informationen zu den Partnerhochschulen die eine Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit haben.

 

Selbst organisierter Aufenthalt

Weiterhin gibt es die Möglichkeit auch an Hochschulen im Ausland zu studieren, welche keine Partnerhochschulen der H_DA sind. Ein solcher Auslandsaufenthalt muss allerdings weitgehend selbst organisiert werden. Zudem könnten für die gewählte Hochschule Studiengebühren anfallen. Auf der Homepage des International Office der H_DA gibt es weitere Informationen zum Studium an Nicht-Partnerhochschulen.

Einige Studierende des Bachelor Plus Studiengangs organisierten sich ihren Aufenthalt weitgehend selbst. Die Studierenden haben ihre Erfahrungen an den selbst gewählten Hochschulen in kurzen Berichten zusammengefasst

 

Finanzierung des Aufenthalts:

Die anfallenden Kosten müssen von den Studierenden getragen, bzw. durch Stipendien o.Ä. finanziert werden. In vielen außereuropäischen Ländern müssen Studiengebühren bezahlt werden, die durch die Partnerschaftsverträge mit den Universitäten wegfallen. Trotzdem übertreffen Kosten für Visa, Krankenversicherung, Lebensunterhalt etc.  oftmals die Beträge die zu Hause gezahlt werden müssen.  Das International Office hat verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten sowie Informationen zum Auslands BAföG zusammengestellt.

 https://international.h-da.de/wege-ins-ausland/ihr-weg-ins-ausland/praktische-informationen/finanzierung