Prof. Dr. Katrin Luise Läzer

Lehrgebiet

  • Professur für Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters

Forschungsgebiete

  • Psychotherapieforschung und gesundheitsökonomische Aspekte von Psychotherapie zu ADHS, Störung des Sozialverhaltens und Depression 
  • Bindung, Parenting und Traumafolgestörungen in kulturellen Kontexten (Kambodscha, Ghana)
  • Psychoanalytische Zugänge in der psychosozialen Unterstützung von Geflüchteten 

Im Fachbereich seit

  • 2017

Meilensteine

  • 2019-laufend Leitung des Forschungsprojektes „Gesundheitsökonomische Aspekte von psychotherapeutischen verglichen mit verhaltenstherapeutischen Langzeitbehandlungen – Katamnese der LAC-Depressionsstudie (Gesö)“, gefördert durch Köhler-Stiftung, DPV, ZFE Hochschule Darmstadt (Sept 2019-Sept 2021)
  • 2019-laufend Leitung des Kooperationsprojektes „Educational partnership in socio-pedagogical methods in social work towards improving the lives of Ghanaian children“ im Programm “Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern” mit der Kwame Nkrumah University of Science & Technology (KNUST), Kumasi, Ghana, gefördert durch BMZ/DAAD (Jan 2019-Dez 2021)
  • seit 09/2018 Psychologin in der psychotherapeutischen Ambulanz und International Clinic des Frankfurter Psychoanalytischen Instituts e.V. Frankfurt am Main
  • seit 08/2018 Studiengangsleiterin „B.A. Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung“ der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Soziale Arbeit 
  • seit 04/2017 Professorin an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Soziale Arbeit
  • 12/2014-10/2015 Consultant für UNICEF Cambodia, Abteilung Child Protection
  • 09/2014-10/2015 Leitung des Forschungsprojektes „Parenting and Parent-Child Interactions in Three Generations after the Khmer Rouge Regime in Cambodia (PPCIC)“, Department of Clinical Psychology, Royal University of Phnom Penh, Cambodia, Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt/M., gefördert durch UNICEF, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Terres des Hommes und ICS
  • 2014 Habilitation an der Universität Kassel im Fachgebiet Psychoanalytische Psychologie
  • 2008-2013 Post-Doc und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Humanwissenschaften, Fachgebiet Psychoanalyse der Universität Kassel und am Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main in den Projekten: 
    • „Evaluation zweier Frühpräventionsprogramme FRÜHE SCHRITTE und FAUSTLOS in Kindertagesstätten mit Hochrisikokindern (EVA)“ im Rahmen des Forschungszentrums IDeA - Individual Development and Adaptive Education of Children at Risk“, gefördert von der Landesoffensive für die Entwicklung wissenschaftlicher und ökonomischer Exzellenz (LOEWE)
    • „Ergebnisse psychotherapeutischer Behandlungen von Kindern mit der Diagnose ADHS und Störungen des Sozialverhaltens (Frankfurter ADHS Studie)“, gefördert durch die VAKJP, Zinkann-Stiftung 
    • “Ethical Dilemmas due to Prenatal and Genetic Diagnostics – (EDIG)”, gefördert von der Europäischen Kommission
  • 06-09/2010 Forschungsaufenthalt an der Child- and Adolescent Psychiatry, Columbia University Medical Center, New York
  • 2008 Promotion zum Dr. phil. am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2008 Diplom im Fach Psychologie, Freie Universität Berlin
  • 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Interkulturelle und International vergleichende Erziehungswissenschaften, Universität Hamburg
  • 2002-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2001 Diplom im Fach Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Veröffentlichungen

Laezer, K.L. & Leuzinger-Bohleber, M. (in press). Psychoanalytically-Based Social Work with Traumatized Refugees: Implementing the STEP-BY-STEP project. In V. Langher, G. Marinelli, A. Groterath (Ed.) From Africa to Europe through Italy – flight/migration and the contribution of psychology and social work. Leverkusen/Opladen: Barbara Budrich Publishers.

Leuzinger-Bohleber, M. & Laezer, K.L. (2019). Mobilizing empathy. How psychoanalysis and psychoanalytically based social work can contribute to the current refugee crisis. In K. Habtemichael, D. Leitch & A. Groterath (Ed.). Migration & Refugees: Global Patterns and Local Contexts.New York: Nova Science Academic Publishers, S. 111-140.

Laezer, K.L., Hoegger Klaus, E. & Sek, S. (2018). Kulturspezifische Erfassung von Trauma am Beispiel der Traumatisierungen während des Khmer Rouge Regimes in drei Generationen im heutigen Kambodscha. 20. Jahrestagung der DeGPT, 1.-3. März 2018, Trauma und Gesellschaft. Psychotraumatologie im gesellschaftlichen Kontext. Trauma & Gewalt, Forschung und Praxisfelder, Abstractband, S.176.

Laezer, K.L. (2018). Es muss nicht immer Gold sein, um zu glänzen. Die Frankfurter ADHS-Wirksamkeitsstudie und die Nutzenbewertung: Konflikte in der Psychotherapieforschung zum Goldstandard RCT. Projekt Psychotherapie, Zeitschrift des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) e.V. (1), S. 28-31. 

Laezer, K.L. & Hoegger Klaus, E. (2017). Individuelles und kollektives Trauma. Eine Spurensuche zu den psychischen Folgen des Khmer-Rouge-Regimes im heutigen Kambodscha. In: B. Bretthauer, S. Lenz, J. Werdes. (Hg.). Kambodscha. Ein politisches Lesebuch. Berlin: Regiospectcra Verlag, S. 37-47.

Laezer, K.L. (2016). Bindung, Individuation und Triangulierung. In G. Poscheschnik & B. Traxl (Hrsg.) Handbuch Psychoanalytische Entwicklungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer, S. 125-146.

Laezer, K.L., Werner, I., Gaertner, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2016). Aufwendige Langzeit-Psychotherapie und kostengünstige medikamentengestützte Verhaltenstherapie im Vergleich. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Analyse der Behandlungskosten von Kindern mit der Diagnose ADHS und Störung des Sozialverhaltens. Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie, 172(4).

Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K. L., Pfenning-Meerkoetter, N., Neubert, V., Rüger, B. & Fischmann, T. (2016). Prevention of socio-emotional disturbances in children at risk. The EVA study. Journal of Educational Research Online, 8(1), 110–131.

Laezer, K.L., Kao, S. & Sek, S. (2016). Findings from the Survey: Disciplinary Methods in Cambodian Primary Schools. Towards Violent Free Schools. Royal University of Phnom Penh & Ministry of Education, Youth and Sport, Cambodia. 

Laezer, K.L., Werner, I., Gaertner, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2015). Aufwendige Langzeit-Psychotherapie und kostengünstige medikamentengestützte Verhaltenstherapie im Vergleich. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Analyse der Behandlungskosten von Kindern mit der Diagnose ADHS und Störung des Sozialverhaltens. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 20(04): 178-185. DOI: 10.1055/s-0034-1398880 

Laezer, K.L. (2015). Effectiveness of psychoanalytic psychotherapy without medication and behavioral treatment with or without medication in children with externalizing disorders. Journal of Infant, Child and Adolescent Psychotherapy14(2): 111-128, DOI: 10.1080/15289168.2015.1014991

Laezer, K.L. (2015). Positive Discipline and Effective Classroom Management. Tool Book for Primary School Teachers. Ministry of Education, Youth and Sport, Cambodia (in English and Khmer).

Laezer, K.L. (2015). Positive Discipline and Effective Classroom Management. Tool Book for Senior School Leaders. Ministry of Education, Youth and Sport, Cambodia (in English and Khmer).

Laezer, K.L. (2015). Positive Discipline and Effective Classroom Management. Guide for Facilitators. Ministry of Education, Youth and Sport, Cambodia (in English and Khmer).

Hartmann, L.K., Neubert, V., Laezer, K.L., Ackermann, P., Schreiber, M., Fischmann, T., Leuzinger-Bohleber M. (2015). Mentalization and the Impact of Psychoanalytic Case Supervision. Journal of the American Psychoanalytic Association Jun; 63(3): NP20-2. doi: 10.1177/0003065115594775

Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K.L., Tischer, I. & Gaertner, B. (2015). Beschleunigte Jungen – was tun? Zu ausgewählten Ergebnissen der Frankfurter ADHS Wirksamkeitsstudie. In M. Franz & A. Karger (Hg.) Angstbeißer, Trauerkloß, Zappelphilipp? Seelische Gesundheit bei Männern und Jungen. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 239-269. 

Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K. L., Tischer, I. & Gaertner, B. (2015). Long-term psychoanalytic treatment of ADHD and ODD children. The Frankfurt ADHD and ODD Effectiveness Study. In M. Leuzinger-Bohleber & H. Kächele (Eds.) Open Door Review of Clinical, Conceptual, Process and Outcome Studies in Psychoanalysis. Third Edition. International Psychoanalytical Association. 

Laezer, K. L. (2014). Psychoanalytische Forschung in gesellschaftlichen Debatten: ADHS, Frühprävention, Pränataldiagnostik, Geschlecht. Kumulative Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. habil. Fachbereich Humanwissenschaften, Universität Kassel

Laezer, K. L., Tischer, I., Gaertner, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2014). Forschungsbericht: Psychoanalytische und verhaltenstherapeutisch/medikamentöse Behandlung von Kindern mit Desintegrationsstörungen. Ergebnisse der Frankfurter ADHS-Wirksamkeitsstudie. Zeitschrift für Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, 164(4), 451-493.

Tischer, I., Laezer, K. L., Gaertner, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2014). Unter der Lupe betrachtet: Ein klinische Beschreibung charakteristischer Belastungsmomente der Kinder in der Frankfurter ADHS-Wirksamkeitsstudie. Zeitschrift für Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, 164(4), 495-519.

Gaertner, B., Laezer, K. L., Tischer, I. & Leuzinger-Bohleber, M. (2014). Mutter und Kind in depressiver Verklammerung – drei Fallstudien zur frühen Genese des sogenannten ADH-Syndroms sowie der Störung des Sozialverhaltens. Zeitschrift für Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, 164(4), 521-559.

Leuzinger-Bohleber, M., Gaertner, B., Laezer, K. L. & Tischer, I. (2014). Psychoanalyse: eine “spezifische Wissenschaft des Unbewussten”. Zum Kommunikationsversuch zwischen klinischer und extraklinischer Forschung in einer Therapiewirksamkeitsstudie zu Kindern mit einem sogenannten “ADHS”. Zeitschrift für Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, 164(4), 423-450.

Laezer, K.L., Leuzinger-Bohleber, M., Rüger, B. & Fischmann, T. (2013). Evaluation of two prevention programs ‘Early Steps’ and ‘Faustlos’ in daycare centers with children at risk: the study protocol of a cluster randomized controlled trial. Trials, 14:268, doi:10.1186/1745-6215-14-268

Laezer, K.L., Neubert, V., Hartmann, L., Fischmann, T. & Leuzinger-Bohleber, M. (2013). Frühprävention in Kindertagesstätten mit Hochrisikokindern: Die EVA Studie. In: M. Leuzinger-Bohleber, R. Emde & R. Pfeifer (Hrsg.) Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse (S. 344-368). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  

Leuzinger-Bohleber, M. Laezer, K.L, Neubert, V., Pfenning-Meerkötter N. & Fischmann, T. (2013). "Aufsuchende Psychoanalyse" in der Frühprävention. Klinische und extraklinische Studien, Frühe Bildung, 2(2), 72-83, doi 10.1026/2191-9186/a000087.

Neubert, V., Laezer, K.L., Hartmann, L., Fischmann, T.  & Leuzinger-Bohleber, M. (2013): Early prevention in day-care centers with children-at-risk: The EVA research project. In: Leuzinger-Bohleber & M., Emde, R. (Eds):  Early Parenting Research and the Prevention of Disorder: Psychoanalytic Opportunities and Interdisciplinary Frontiers (pp. 247-265). London: Karnac Books. 

Laezer, K.L., Gaertner, B. & Branik, E. (2012). ADHD - Illness or symptomatic indicator for trauma? A case study from the therapy comparison study on hyperactive children at the Sigmund Freud Institute, Frankfurt. In P. Fonagy, H. Kächele, M. Leuzinger-Bohleber & D. Taylor (Ed.), The significance of dreams. Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis (pp. 232-248). London: Karnac.

Laezer, K.L. (2012). Standardisierte Testverfahren. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung (S. 350-370), Weinheim: Juventa-Verlag. 

Pfenning-Meerkoetter, N., Laezer, K.L., Schiller, B., Hartmann, L. & Leuzinger-Bohleber, M. (2012). No intermediate space for dreaming? Findings of the EVA study with children at risk. In P. Fonagy, H. Kächele, M. Leuzinger-Bohleber & D. Taylor (Ed.), The significance of dreams. Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis (pp. 249-274), London: Karnac. 

Laezer, K.L. (2011). Reconstruction of pregnant women’s subjective attitudes towards prenatal diagnostics – a qualitative analysis of open questions. In T. Fischmann & E. Hildt (Ed.), Ethical Dilemmas in Prenatal Diagnosis (pp. 65-75). Heidelberg: Springer. 

Bahrke, U., Bayer, L., Fischmann, T., Grünberg, K., Laezer, K.L., Lebiger-Vogel, J., Negele, A., Pfenning-Meerkötter, N., Plänkers & Leuzinger-Bohleber, M. (2011). Psychoanalytisch Forschen am heutigen SFI. Gratwanderung zwischen klinischer und extraklinischer Forschung. In M. Leuzinger-Bohleber & R. Haubl (Hrsg.), Psychoanalyse interdisziplinär, international, intergenerationell (S. 143-198). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K.L., Pfenning-Meerkötter, N., Fischmann, T., Wolff, A. & Green, J. (2011). Psychoanalytic treatment of ADHD children in the frame of two extraclinical studies: The Frankfurt Prevention Study and the EVA Study. Journal of Infant, Child, and Adolescent Psychotherapy, 10, 32-50.

Leuzinger-Bohleber, M., Fischmann, T., Laezer, K.L., Pfenning-Meerkötter, N., Wolff, A. & Green, J. (2011). Frühprävention psychosozialer Störungen bei Kindern mit belasteten Kindheiten. Psyche – Z Psychoanal 65, 1-33.

Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K.L. & Pfenning-Meerkötter, N. (2011). Frühprävention – Gesellschaftliche Notwendigkeit und Chance. Erste Ergebnisse des „EVA“-Projekts belegen positive Effekte zweier Präventionsprogramme – Enge Kooperation mit Frankfurter Kindertagesstätten. Frankfurt forscht (Das Wissenschaftsmagazin der Goethe-Universität Frankfurt), 1, 26-31.

Laezer, K.L., Neubert, V. & Leuzinger-Bohleber, M. (2010). Wachsen sich ADH-Symptome mit der Zeit aus? Ergebnisse der Nacherhebung der unbehandelten Kontrollgruppe der Frankfurter Präventionsstudie. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 4, 558-578.


Laezer, K.L., Sonntag, M., Drazek, R., Jaeschke, R. I. & Hogreve, C. (2010). Einführung in die systematische Literaturrecherche mit den Datenbanken "PsycINFO", "Pubmed" und "PEP – Psychoanalytic Electronic Publishing" sowie in das Literaturverwaltungsprogramm "Citavi". Ein Tutorial für Studierende der Fächer Psychologie, Pädagogik, Psychoanalyse und Medizin. urn:nbn:de:hebis:34-2010081634029 http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/groups/w_080100/Seminare/Tutorial_Literaturrecherche_30.4.2010.pdf

Werner, I.; Laezer, K.L. & Leuzinger-Bohleber, M. (2010). Störungen der frühen Affektregulation: Klinische und empirische Annäherungen an ADHS. In Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V. (Hrsg.). ADHS. Diagnostik und Hilfen für betroffene Kinder und Jugendliche und ihre Eltern (S. 149-180). Köln: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren. 

Laezer, K. L. (2009). Wie Schülerinnen und Schüler das Geschlecht ihrer Lehrkräfte im Physikunterricht wahrnehmen. In J. Budde & K. Willems (Hrsg.), Bildung als sozialer Prozess. Heterogenitäten, Interaktionen und Ungleichheiten (S. 145-156). Weinheim/München:  Juventa Verlag.

Laezer, K.L., Gaertner, B., Brand, T. & Leuzinger-Bohleber, M. (2009). Hyperaktive Kinder – eine Herausforderung für die Kinderpsychotherapie. Erster Bericht aus einer laufenden Therapiewirksamkeitsstudie. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 40, 557-594.

Leuzinger-Bohleber, M., Fischmann, T., Pfenning, N. & Laezer, K.-L. (2009). Das Janusgesicht pränataler und genetischer Diagnostik. Ausgewählte Ergebnisse und klinische Beobachtungen einer interdisziplinären, europaweiten Studie. In E. Hildt & L. Kovács (Hrsg.), Was bedeutet genetische Information (S. 55-76)Berlin, New York: de Gruyter.

Leuzinger-Bohleber, M.; Fischmann, T.; Pfenning, N. & Laezer, K.L. (2009). Ambivalenz des medizinisch-technischen Fortschritts. Eine Untersuchung zu ethischen Dilemmata bei pränataler und genetischer Diagnostik. Psyche – Z Psychoanal 63, 189-213.

Laezer, K. L. (2008). Does gender matter? Ergebnisse der SchülerInnenumfrage zum naturwissenschaftlichen Unterricht. In H. Faulstich-Wieland, K. Willems, N. Feltz, U. Freese, U. & K.L. Läzer, Genus - geschlechtergerechter naturwissenschaftlicher Unterricht in der Sekundarstufe I (S. 93-119). Heilbronn: Verlag Julius Klinkhardt.

Laezer, K.L. (2008): Lokale politische Kultur in deutschen Großstädten. Eine quantitative Untersuchung der lokalen politischen Einstellungen in privilegierten und benachteiligten Großstadtquartieren. Berlin: Q-Serie der Humboldt-Universität, Dissertation.

Faulstich-Wieland, H., Willems, K., Feltz, N., Freese, U. & Laezer, K.L. (2008). Genus - geschlechtergerechter naturwissenschaftlicher Unterricht in der Sekundarstufe I. Heilbronn: Verlag Julius Klinkhardt.

Fischmann, T., Pfenning, N., Laezer, K.L., Rüger, B., Statham, H., Dimavicius, J. Tzivoni, Y., Vassilopoulou, V., Ladopoulou, K., Bianchi, I., Fiandaca, D., Cirillo, I. & Sarchi, F. (2008). Empirical Data Evaluation on EDIG (Ethical Dilemmas due to Prenatal and Genetic Diagnostics). In M. Leuzinger-Bohleber, E.-M. Engels, J. Tsiantis & Consortium of EDIG (Ed.). The Janus Face of Prenatal Diagnostics – a European Study bridging Ethics, Psychoanalysis and Medicine (pp. 89-135), London: Karnac Books.

Leuzinger-Bohleber, M., Fischmann, T. & Laezer, K.L. (2008). Triangulierung – eine zentrales Konzept der Frankfurter Präventionsstudie?. In F. Dammasch, D. Katzenbach & J. Ruth (Hrsg.), Triangulierung – Lernen, Denken und Handeln aus psychoanalytischer und pädagogischer Sicht (S. 131-165)Frankfurt: Brandes & Apsel.

Leuzinger-Bohleber, M., Fischmann, T., Göppel, G., Laezer, K.L. & Waldung, C. (2008). Störung der frühen Affektregulation: Klinische und empirische Annäherungen an ADHS. Psyche – Z Psychanal 62, 621-653.

 

Aktuelle Vorträge 

Тrauma, mentalization and resilience. Kwame Nkrumah University of Science & Technology (KNUST), Department of Sociology and Social Work, Kumasi, Ghana, 24.01.2020

Attachment and relationship as an instrument in Social Work. Kwame Nkrumah University of Science & Technology (KNUST), Department of Sociology and Social Work, Kumasi, Ghana, Two-day workshop. 22./23.01.2020

Grandmother-mother-daughter-relationships after the Khmer Rouge Regime in Cambodia im Panel “Motherhood and Femininity in Communistic Regimes in Eastern Europe and Southeast Asia”, 51st International Psychoanalytic Association (IPA) Congress, London, UK, 26.07.2019 

Transgenerational transmission of trauma and resilience. What we can learn from the aftermath of the Khmer Rouge Regime in Cambodia and Vietnam veterans, International Summer School “From Africa to Europe through Italy – flight/migration and the contribution of psychology and social work”, Sapienza University Rome, Italy, 17.06.2019

Mobilizing empathy, psychoanalytically based social work with traumatized refugees in the City of Darmstadt auf der International Summer School “From Africa to Europe through Italy – flight/migration and the contribution of psychology and social work”, Sapienza University Rome, Italy, 14.06.2019 

Traditional and cultural beliefs about parenting as a challenge for global strategies for infants, families and communities – the Cambodian case, 16th World Association for Infant Mental Health (WAIMH) World Congress, 28 May 2018, Rome, Italy

Kulturspezifische Erfassung von Trauma am Beispiel der Traumatisierungen während des Khmer Rouge Regimes in drei Generationen im heutigen Kambodscha. 20. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Psychotraumatologie “Trauma und Gesellschaft”. Psychotraumatologie im gesellschaftlichen Kontext. Dresden, 02.03.2018

Weitere Informationen

Kontakt

Katrin Läzer

Adelungstraße 53
64287 Darmstadt
: E11,16
+49.6151.16-37790
Katrin Läzer

Postadresse:

Prof. Dr. Katrin Luise Läzer

Hochschule Darmstadt

Fachbereich Soziale Arbeit

Adelungstr. 51

D-64283 Darmstadt

Sprechenzeiten

Die Sprechstunden finden montags zwischen 13.45 und 14.15 Uhr in meinem Büro im Gebäude E11, Raum 16 statt. Bitte kontaktieren Sie mich im Voraus per E-Mail, wenn Sie kommen möchten: katrin-luise.laezer@h-da.de Vielen Dank!