Forschung

Forschungsarbeiten und -projekte

Sozialarbeit und Sozialpolitik 

Beratungs- und Lehrtätigkeiten seit 1986 direkt für die Deutsche Bundespost bzw. die Deutsche Telekom AG. So arbeitete ich bei dem zentralen Sozialamt der damaligen Deutschen Bundespost in Stuttgart u.a. an einer Neukonzeption zur Qualifizierung von betrieblichen Sozialberaterlnnen und deren Implementierung in die Praxis.

In diesem Zusammenhang entstand auch mein 1989 begonnenes Forschungsprojekt ,,Zur Effizienz der Sozialleistungspolitik"', das sich aus der Perspektive Betrieblicher Sozialpolitik mit Fragen der betrieblicher Sozialarbeit beschäftigte.

Von 1996 - 1999 Fortsetzung diese Arbeit im Rahmen von Beratungstätigkeiten für den Fachbereich "Soziales" der Zentrale der Deutschen Telekom AG in Bonn ; so war ich z.B. Mitglied des Kernteams der Arbeitsgruppe zur "Neukonzeption der Sozialberatung" bei der Deutschen Telekom AG und arbeitete beratend an der Einführung neuer Ausbildungs- und handlungskonzepte in diesem Bereich mit.

 

Sozialberatung unter den Bedingungen der Wissensgesellschaft Betriebliche

Im Sommersemester 2003 werde ich im Rahmen Forschungssemesters meine bisherigen Arbeiten zum Thema " Soziale Arbeit in der Informationsgesellschaft" unter spezifischen soziologisch-sozialpolitischen und sozialpädagogischen Perspektiven präzisieren und unter dem Gesichtspunkt "Sozialberatung unter den Bedingungen der Wissensgesellschaft"
weiterführend vertiefen.

Geplant ist neben einer Aufarbeitung der mir schon vorliegenden Befunde und der näheren Beschäftigung mit Beratungsmöglichkeiten und -bedürfnissen unter den Bedingungen einer sich immer mehr differenzierenden Wissensgesellschaft

  • eine weiterführende empirische Untersuchung zur Akzeptanz dieser "Sozialberatung im Internet" bei Anbietern und (potentiellen) Nutzern durchzuführen,

  • die Ergebnisse gezielt unter den unterschiedlichen Angebots- und Nachfrage-strukturen bei öffentlichen ( z.B. e-government ), freien und privat-gewerblichen Trägern der Sozialen Arbeit zu systematisieren und

  • aus diesen Ergebnissen Konsequenzen für zukünftige Sozialberatungsangebote und Strukturen ableiten zu können, um so durch praktikable Ansätze in der Sozialberatung der zunehmenden Gefahr einer "digitalen Spaltung" begegnen zu können.

  • Darüber hinaus ist auch an die Verknüpfung von Aspekten des Sozialmanagements mit dem Problemkreis "Sozialberatung unter den Bedingungen der Wissensgesellschaft" gedacht.

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrmann
64295 Darmstadt